Aktivitäten 2018

45. Carlsfelder Skifasching „Wild West Erzgebirge“

Es ist ein nasskalter Samstag im Februar. Ein eisiger Wind weht über die Schneesteppe des Hirschkopfs in Carlsfeld. Das beschauliche Örtchen im Wild West Erzgebirge wird an jenem Tag zum Schauplatz eines knallharten Duells. Mann gegen Mann, Frau gegen Frau. Es geht um nichts Geringeres als um die Entscheidung über das beste Faschingskostüm. Dafür haben die Teilnehmer das ein oder andere Ass im Ärmel. Aber der Reihe nach…

Eine beachtliche Zahl an Zuschauern hat sich zu diesem Spektakle am Fuße des Skihangs eingefunden. Um kurz nach halb vier marschieren die Närrinnen und Narren in ihren bunten und kreativen Kostümen in die Arena ein. Allen voran stapfte das Prinzenpaar, dass schon viele Jahre mit eiserner Hand über den wilden Westen herrscht. Ihnen folgten Cowboys, Indianer, Kühe, Pferde, Sombrero tragende Mexikaner, u.v.m.
Anschließend fuhren alle Verkleideten einmal den Hang hinunter und zeigten schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf die Vielfalt der Kostüme. Auch der Indianerhäuptling mit seiner Familie stürzte sich ins Geschehen und wurde eine Runde durch die Arena kutschiert. Natürlich nahm er sich die Zeit um sich den kritischen Fragen der Moderatoren zu stellen.

Und dann ging es richtig los. Als erstes flog Uwe Walter in seinem selbstgebauten Flugzeug den Hang hinunter. Mit einer sicheren Landung landete er schließlich am Fuße des Hirschkopfs. Gleich darauf kämpfte sich ein Panzer des amerikanischen Heeres durch den erzgebirgischen Schnee ins Tal.

Die Fußballer, die sich als Mexikaner mit ihren typischen Sombreros verkleidet hatten, stellten bei ihrem Synchronskifahren und den imposanten Sprüngen über die Hirschkopfschanze ihr Können unter Beweis.
Einen Höhepunkt bildete die von der freiwilligen Feuerwehr gebaute Dampfeisenbahn. Begleitet von Sträflingen fand sie langsam und gemütlich auch ohne Gleise auf der wahrscheinlich steilsten Eisenbahnstrecke der Welt ihren Weg hinab ins Tal. Dahinter kam Dagobert Duck mit seinen Geldsäcken den Hang hinunter geflitzt. Schließlich machte sich eine alte Postkutsche auf den Weg. Sie enthielt einen wertvollen Schatz. So war es kein Wunder, dass sie von zahlreichen Banditen umlagert wurde. Begleitet mit passender Filmmusik fuhr zum Schluss auch der Schuh des Manitu – ein riesiger Filzsapper – den Skihang hinunter. Es wurde dabei auch der berühmte Klappstuhl ausgegraben.

Mit einer großen Polonäse, bei der alle Kostümierten mitmachten, wurde schließlich der Skifasching beendet. Anschließend gab es eine große Aprés Ski Party, bei der für das leibliche Wohl und mit der Band „The Dust Behind“ für musikalische Unterhaltung gesorgt wurde.

Es war wieder ein sehr gelungenes Faschingsspektakel in Carlsfeld, das die Zuschauer und Mitwirkenden begeisterte. Ein großer Dank geht an alle Mitwirkenden, ob als Organisator, Bastler, Zuschauer, Narr oder Närrin. Ohne Euch wäre die Veranstaltung nicht möglich!

 

Aufstellen des Carlsfelder Maibaumes am 01.05.

Traditionell wird am 01.05. zum Maifest in Carlsfeld der Maibaum aufgestellt. Dieses Jahr war auch das Wetter der Veranstaltung wohlgesonnen. Bei angenehmen Temperaturen und viel Sonnenschein waren viele Helfer im Einsatz, um den schweren Baum an seinen bestimmten Platz zu tragen und mit vereinter Muskelkraft aufzurichten. Es ist immer wieder ein nettes Spektakel für alle Bewohner, die das Aufstellen aufmerksam verfolgen.

Im folgenden Zeitraffer lässt sich sehen, wie schnell es gehen kann, den Maibaum aufzurichten 😉

9. Sächsischer Wandertag – Zwei Wanderungen rund um Carlsfeld

Der 9. Sächsische Wandertag fand dieses Jahr vom 8.-10. Juni in der Stadt Eibenstock sowie deren Ortsteilen statt. Zwei der 14 angebotenen Touren starteten in Carlsfeld. Begleitet wurden die Touren auch von Mitgliedern des Sapperlandvereins.

Die erste Tour „Zu den Hochmooren am Erzgebirgskamm – rund um die Talsperre Carlsfeld“ führte von der Ortsmitte Carlsfeld über die Talsperrenstraße hinaus zur Carlsfelder Talsperre. Nach einem Abstecher zur Staumauer ging es weiter um die Talsperre, vorbei am Hochmoor „Großer Kranichsee“. Über Weitersglashütte und den Kammweg ging es schließlich wieder zurück zum Startpunkt. Unterwegs erfuhren die Wandersmänner und -frauen viel Wissenswertes und Interessantes zu Carlsfeld, der Talsperre und der Natur am „Großen Kranichsee“.

Die zweite Tour „Auf musikalischer Tour rund um Carlsfeld – zur Wiege des Bandonions“ startete ebenfalls in der Ortsmitte. Über die Staumauer der Talsperre ging es direkt nach Weitersglashütte. Über die Passhöhe Hefekloß wurde weiter zum höchstgelegenen Fußballplatz der DDR gewandert, bevor es wieder bergab zum Startpunkt ging. Begleitet wurde diese Tour vom Bandoneonverein Carlsfeld e.V. Zwischendurch wurden verschiedene Musikstücke mit dem Bandoneon gespielt, die unter den Wandersleuten für heitere Stimmung sorgten.

Nach einem sonnigen und warmen Start der Wandertouren dauerte es nicht lange und starke und gewittrige Schauer sorgten für Abkühlung und Nässe bis auf die Haut. Doch davon ließen sich die Wanderer nicht abbringen und liefen die Touren zu Ende! Der Abschluss der musikalischen Tour fand deshalb nicht, wie geplant, bei den „Drei Baamle“ statt, sondern im Festzelt der Feuerwehrkapelle, die da später ihre 90 Jahr Feier austrug. Schön, dass sich das alles so schnell umorganisieren ließ!

 

330. Carlsfelder Kirchweih‘ und Einzelzeitfahren „Wilzschtrophy“

Am ersten Septemberwochenende fand die 333. Carlsfelder Kirchweih‘ statt. Es wurde ein buntes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Am Freitag Abend standen sich Carlsfeld und Schreiersgrün im Fußball-Freundschaftsspiel gegenüber. Das Spiel wurde mit einen Unentschieden beendet. Gleichzeitig gab es im Gasthaus Talsperre „Eine Hauch Argentinien“, als mit dem Bandoneonverein die Melodien des Tangos erklangen.

Der Samstag startete sehr sportlich. 58 Radsportler fanden sich am „Grünen Baum“ ein, um an der 2. Wilzschtrophy teilzunehmen. Zunächst rollte das Feld gemütlich gen Wilzschhaus, wo pünktlich 11Uhr der Startschuss fiel. Im Abstand von einer Minute starteten die Sportler auf die 7,3km und stetig bergan führende Strecke bis zum ehem. Bahnhof in Carlsfeld. Die Schnellsten benötigten weniger als 15 Minuten dafür. Respekt! Anschließend wurden die Besten in gemütlicher Atmosphäre mit tollen Urkunden und Pokalen geehrt.

Am Nachmittag ging es sportlich für die Kinder mit dem Bierkistenstapeln und dem Carlsfelder Staffel-Kinderfest weiter. Um fünf folgte das Kirchenkonzert mit dem Projektchor und dem Bandoneonverein Carlsfeld. Es war sehr gut besucht, die Kirche war bis auf wenige Plätze gefüllt. Der Tag klang schließlich mit der Partyband M.S.Te gut gelaunt aus.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Musik. Der Vormittag startete mit dem Allianz-Festgottesdienst. Zu Gast waren hier Thomas „Rups“ Unger (Ex-Randfichtensänger) und sein Sohn Toni. Am frühen Nachmittag erklang die Musik des Jugendorchesters des Bandoneonvereins. Dem folgte zum Abschluss das Blasmusikkonzert der hiesigen Feuerwehrkapelle.

 

Gipfeltreffen auf dem Schneehübel

Bei bestem Wetter fanden am 09.09. etwa 120 Wanderer den Weg zum Schneehübel Gipfel.

An der Bombardino-Bar gab es anschließend kulinarische Köstlichkeiten wie zum Beispiel „Griene Getzn“ und „Sauarsch“. Der Weck Paul und das Jugendorchester des Bandonionvereins sorgten für gute Stimmung.